Jahresbericht 2016/2017

(Juni 2016 bis Juni 2017)

Auch in diesem Vereinsjahr haben uns Unterschriftensammlungen und Werbung für Abstimmungsvorlagen mittels Verteil- und Standaktionen beschäftigt. Weitere grosse Themen waren die Herausgabe der ersten Regionalzeitung für die Region Seeland und das erarbeiten einer Zusammenarbeitsvereinbarung im Wahlkreis Biel-Seeland zwischen den Grünen Seeland, den Grünen Biel/Bienne und den Grünen Nidau.

Unterschriftensammlungen

Die wichtigste Unterschriftensammlung war diejenige für die Zersiedelungs-Initiative. Die Initiative wurde von den Jungen Grünen lanciert und ist im November 16 zustande gekommen. Die Initiative will die eingezonte Baufläche konstant halten.

Weitere Unterschriften haben wir gesammelt für das Referendum gegen den Abbau der Prämienverbilligungen der Krankenkassen und das Referendum gegen Luxusstrasse im Oberaargau, für die Initiative für tragbare Krankenkassenprämien, die Transparenz-Initiative und immer noch aktuell die Kriegsgeschäfte Initiative.

Abstimmungen

Auf der Strasse haben wir vor allem für die uns wichtigsten Abstimmungen geworben. Sei es mit Standaktionen oder dem verteilen von Flyern und Give aways.

Die Abstimmungen zu den beiden Volksinitiative Für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie (Atomausstiegsinitiative) und  Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft (Grüne Wirtschaft) und das Energiegesetz lagen uns natürlich besonders am Herzen. Zu unserem grossen bedauern wurden beide Volksinitiativen abgelehnt, mit ca. 56% bzw. 62%. Ebenso angenommen wurde zu unserem grossen Bedauern der Bau der zweiten Gotthardröhre. Ein grossser Erfolg hatte das kantonale Referendum gegen den Abbau der Prämienverbilligungen der Krankenkassen. Der Status quo bleibt erhalten. Zufrieden waren wir mit dem Resultat zum Energiegesetz – es wurde mit 58,2% Stimmen angenommen. Leider wurde das Referendum gegen Luxustrasse im Oberaargau  sowie der Sozialhilfekredit für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge abgelehnt.

Grüne Regionalzeitung Seeland.

Erstmals in der Geschichte der Regionalpartei haben wir zusammen mit den Grünen des Kanton Berns eine Grüne Regionalzeitung Seeland herausgegeben.

Die Gestaltung und Struktur war durch den Kanton vorgegeben. Bei dieser 8-seitigen Zeitung konnten wir die vier Umschlagseiten mit unseren Artikeln füllen. Die weiteren Seiten enthielten Beiträge von Grünen aus anderen Regionen.

In den Hauptartikeln ging es um den Einsatz von Pestiziden insbesondere von Glyphosat und deren Einfluss auf unsere Nahrung sowie die Verschmutzung der Gewässer. In weiteren Beiträgen wurden die Möglichkeiten von Miscanthus (Chinaschilf), der Einfluss des Fussverkehrs auf unsere Gesundheit und der Flugplatzausbau Biel-Kappelen thematisiert.

Die Zeitung erschien mit einer Auflage von 3900 Exemplaren. In Ins haben wir die Broschüre flächendeckend via Post an die Bevölkerung versandt. Die restlichen 2300 Zeitungen haben wir den Mitgliedern und Sympies der Grünen Seeland zugestellt und den grossen Rest von Hand im Seeland von Erlach über Brüttelen, Siselen, Täuffelen bis Ipsach und Aarberg,  Seedorf bis Lyss verteilt.

Zusammenarbeitsvereinbarung der Grünen im Wahlkreis Biel-Seeland

Im Mai 2016 gaben die Grünen Nidau den Austritt aus der Regionalpartei der Grünen Seeland bekannt. Nidau hat mit dem Austritt aus den Grünen Seeland wie vorgesehen einen Prozess in Gang gebracht. Die Diskussion um eine Fusion der Grünen Seeland mit den Grünen Biel hat begonnen. Im August 2016 gab es ein Treffen zwischen den Grünen Kanton Bern, den Grünen Nidau, den Grünen Biel und den Grünen Seeland. Als Folge dieses Meetings haben wir uns geeinigt, dass wir eine Zusammenarbeitsvereinbarung der Grünen im Wahlkreis Biel-Seeland erarbeiten.

Die Vereinbarung ist nötig geworden, da die Grünen Biel nicht auf einen Zusammenschluss mit den Grünen Seeland und den Grünen Nidau eingehen wollen. Laut Statuten der Grünen Kanton Bern muss deshalb die Zusammenarbeit in einer Vereinbarung geregelt werden.

Die Vereinbarung wurde in der ersten Hälfte des Jahres 2017 entworfen und von allen Beteiligten reviewed und mündlich ihre Zustimmung erklärt.

Grossratswahlen 2018

Die Vorbereitungen zu den Grossratswahlen 2018 haben bereits begonnen. In Workshops organisiert durch die Grünen Kanton Bern wurden Themen und mögliche Massnahmen identifiziert welche wir Grünen für die Grossratswahlen aufgreifen könnten.

Kiesabbau in Kallnach

An der Gemeindeversammlung von Kallnach vom 26. November wurde über die Überbauungsordnung «Kiesgrube Challnachwald» abgestimmt. Die Grünen Seeland haben im Vorfeld dieser Abstimmung eine Medienmitteilung verfasst, in welcher wir uns gegen diese Überbauungsordnung äussern. Ohne Erfolg.

Mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit hat die Gemeindeversammlung Kallnach der Überbauungsordnung «Kiesgrube Challnechwald» zugestimmt

Personelles

Heinz Zaugg hat den Vorstand verlassen. Er möchte sich voll und ganz für seine eigene neue Firma einsetzen.

Lukas Weiss (Täuffelen) ist wieder in den Vorstand zurückgekehrt.

Peter Burri stellt auf die  Mitgliederversammlung 2017 das Präsidium zur Verfügung.

Aktuelle Zusammensetzung des Vorstandes:

Silvia Lüthi (Ins), Christoph Waber (Seedorf), Kilian Baumann (Suberg), Peter Strahm (Niederried/Kallnach), Lukas Weiss (Täuffelen) und Peter Burri (Ins, Präsident).